Das kleine ABC

für das nächste Sonnenbad.

War dieses Muttermal immer schon da? Und dieser Leberfleck, ist der neu? Sind das Pigmentstörungen oder schon erste Anzeichen von Hautkrebs? So sehr wir die Sonne auch genießen und ihre Gesellschaft suchen, so sehr sollten wir ihr mit Vorsicht begegnen. Und vor allem: Veränderungen der Haut regelmäßig vom Hautarzt checken lassen.

Die Kosten für einen Hautcheck übernimmt ab einem Alter von 35 Jahren übrigens die Kasse. Alle zwei Jahre kann man sich hier beim Dermatologen ein beruhigendes „Alles im grünen Bereich“ holen. Denn die gute Nachricht ist: In der Regel sind Muttermale harmlos. Sind sie es nicht, gibt es die sogenannte ABCDE-Regel, die auch Laien hilft, einzuschätzen, ob ein Fleck doch auf Hautkrebs hinweist. Das A steht dabei für Asymmetrie. Wenn der Fleck nicht gleichmäßig rund oder oval ist und am Rand ausfranst, also die B = Begrenzung fehlt, sind das erste Warnhinweise. Auch eine unterschiedliche Färbung innerhalb des Flecks (englisch: C wie Colour) und eine außergewöhnliche Größe von mehr als 5 Millimetern D wie Durchmesser ist verdächtig. Kommt noch ein E wie Erhabenheit hinzu, das heißt, es heben sich kleine Knötchen von der Hautoberfläche ab, ist Vorsicht geboten und ein Gang zum Arzt Pflicht.

 

Bei den Hautkrebsarten unterscheidet man schwarzen und hellen Hautkrebs.

Heller Hautkrebs tritt meist im Gesicht, Dekolleté, Schultern, Nacken, Unterarmen und Händen auf – also überall dort, wo die Sonne gut hinkommt und wo deshalb ein guter Sonnenschutz unerlässlich ist. Die Heilungschancen sind hierbei jedoch allgemein sehr gut, da der Tumor mit einer kleinen Operation meist vollständig entfernt wird. Schwarzer Hautkrebs oder auch das maligne Melanom ist sehr viel seltener, aber auch gefährlicher. Es ist dunkel gefärbt und wächst oft in schon bestehenden Malen heran. Es versteckt sich zuweilen aber auch sehr gut unter Nägeln, an Schleimhäuten im Mund oder an den Genitalien oder auf der Kopfhaut. Es ist so gefährlich, weil es Tochtergeschwülste in anderen Organen bilden kann.

Ein gründlicher Check beim Dermatologen kann hier helfen, den Hautkrebs frühzeitig zu entdecken – zum Beispiel an Stellen, die man selbst nicht so im Blick hat.

Damit es erst gar nicht so weit kommt: meiden Sie womöglich die Mittagssonne, sorgen Sie für eine entsprechende Kopfbedeckung und einen Sonnenschutz, der zu Ihnen, ihrem Hauttyp und Ihrem benötigten Lichtschutzfaktor passt. Machen Sie einen ersten Haut-Check in der MAXMO Apotheke und lassen Sie sich beraten, wieviel Schutz Sie benötigen, damit Sie die Sonne einfach entspannt genießen können.

Registrieren Passwort vergessen Überprüfungs-E-Mail zusenden
Merkzettel
Der Artikel wurde auf den Merkzettel gelegt.
Zum Merkzettel