Schlaf als Schönheitselixier.

So nutzen Sie ihn richtig.

Haben Sie schon einmal den Ausdruck „Müde Haut“ gehört?
Tatsächlich gibt es da einen Zusammenhang zwischen schlechtem Schlaf und einem schlechten Hautbild. Denn die Nacht nutzt unser Organismus, um ordentlich aufzuräumen, Schäden zu beseitigen und Reparaturarbeiten vorzunehmen. Dabei kann man sie hervorragend unterstützen, denn jetzt ist die Haut empfänglich für Beauty-Wirkstoffe, die im Idealfall auf hochwertigen Pflanzenölen basieren sollten.

Die wichtigste Regel vor dem Schlafengehen ist jedoch das Reinigen der Haut, auch wenn es lästig ist. Denn vom Tag gestresste Haut neigt zu Pickeln und Rötungen, die über Nacht entstehen. Reinigen Sie sie mit einem alkoholfreien Tonic, damit die Haut nicht ausgetrocknet wird. Auch milde Waschgele empfehlen sich hier.

Anschließend tragen Sie eine Nachtpflege auf, die die Haut so unterstützt, wie Sie es sich wünschen – zum Beispiel mit Antioxidantien, die feine Linien glätten, mit Algenextrakten zur Stärkung des Bindegewebes und mit den Vitaminen C und E zum Schutz der Zellen. Hautirritationen lassen sich zudem mit einem Thermalwasser beruhigen.
Wenn Sie nach einer Party lieber ins Bett fallen möchten, tränken Sie zumindest ein Wattepad mit einer Mizellen-Reinigungslotion und reinigen Sie die Haut ausnahmsweise im Schnelldurchlauf. Machen Sie regelmäßige Peelings. Bei empfindlicher Haut greifen Sie lieber zu sanften Enzympeelings.

Doch nicht nur die Haut hat nachts eine Chance auf Reparatur, auch die Gesundheit von Haaren und Kopfhaut können Sie im Schlaf unterstützen. Zum Beispiel mit einer Nachtpflege mit Karité-Öl oder einer Keratinpflege mit Soja- und Weizenproteinen. Verteilen Sie Haarkuren nur in den Haarlängen und spülen Sie sie am nächsten Morgen mit einem milden Shampoo gründlich aus.

 

Zwei Tipps zum Schluss, die nicht zu unterschätzen sind:

  1. Trinken Sie vor dem Schlafengehen ausreichend Wasser – Limos, Säfte oder Energydrinks verschlechtern den Schlaf und machen die Haut durstig.
  2. Schlafen Sie genug. 7 – 8 Stunden Schlaf sollten drin sein, damit der Organismus in Ruhe und gründlich arbeiten kann.

Registrieren Passwort vergessen Überprüfungs-E-Mail zusenden
Merkzettel
Der Artikel wurde auf den Merkzettel gelegt.
Zum Merkzettel